Das Sommerloch im Blog bekämpfen?

Webmaster Friday

Leute, das Sommerloch steht bevor und genau um dieses Thema geht es diese Woche beim Webmaster Friday. Sollte man das Sommerloch bekämpfen? Wie bekämpf man das Sommerloch? Die Artikelfrequenz auf jeden Fall beibehalten? Fragen über Fragen.

Was ist das Sommerloch?

Es ist Sommer, draußen scheint die Sonne, es ist länger hell, man verbringt evtl. weniger Zeit vor dem Rechner und auch die Besucher des Blogs sind lieber draußen unterwegs, anstatt Blogposts zu lesen.

Alles in allem keine guten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Blog. Die Frage die sich jetzt stellt: Was mache ich den Sommer über mit dem Blog und wie halte ich die Leser?

Das Sommerloch aus eigener Sicht

Betrachtet man das Sommerloch mit eigenen Augen, so geht es vor allem darum, die Artikelfrequenz trotzdem des guten Wetters zu halten und auch qualitativ keine Kompromisse einzugehen.

Das Sommerloch aus der Sicht des Lesers

Betrachtet man das Sommerloch allerdings aus der Sicht des Lesers, so sieht das Ganze schon wieder anders aus. Der Leser wird mehr Zeit draußen verbringen und es wird ihn herzlich wenig interessieren ob irgendwo ein guter Artikel erschienen ist. Ist es nun wirklich sinnvoll die Artikelfrequenz und die Qualität konstant zu halten?

Ein Sommerloch kommt und geht

Ich selbst werde meine Artikelfrequenz nicht ändern, hier wird auch weiterhin jeden Tag ein Artikel erscheinen. Da die Qualität hier im Blog, je nach Thema, Zeit, Lust, etc. eh sehr schwankt, kann ich dazu nicht viel sagen. Was den Einen stört, macht für den Anderen die Persönlichkeit des Blogs aus.

Das Problem, das wirklich gute Artikel, die im Sommer entstanden sind, weniger gelesen werden ist auch so eine fragwürdige Geschichte. Bei kurzlebigen Artikeln (Einschub: Google+ ist am Start, wen soll ich "einladen"? :D), mag das evtl. negative Auswirkungen auf die Zugriffe haben, doch bei Artikeln welche längerfristig gültig sind, ist das nicht das große Problem.

Interne Verlinkungen und die sozialen Netzwerke

Ein wichtiger Punkt ist sicherlich die interne Verlinkung innerhalb des Blogs. Es kann nie schaden an passenden Stellen mal wieder alte Artikel vorzukramen und in einem aktuellen Artikel zu verlinken. Auch das bewerben von älteren Artikeln, solange sie noch immer passen, via Twitter. Facebook und Co. ist meiner Meinung nach kein Problem. Hier ist natürlich wieder ein guter Mittelweg gefragt.

Die Verluste bei den Werbeeinnahmen

Wie ihr seht habe ich keine Werbung im Blog und somit hat sich dieses Thema für mich, zumindest m Moment noch, erstmal erledigt. Eine Kleinigkeit möchte ich aber dennoch ansprechen, denn bei einem Blick auf zum Beispiel den selbstständigen Dachdecker von nebenan sollte uns eins klar werden: Auch dieser kann nicht zwölf Monate am Stück jeden Monate das gleiche Geld nach Hause bringen. Er wird wahrscheinlich im Herbst (ist das wirklich so?) das meiste Geld verdienen und muss von diesem Geld Rücklagen für die schwächeren Monate schaffen.

Fazit

Ich mache mir nicht viel Gedanken über das Sommerloch und werde mein Ding einfach weiter durchziehen. Wenn es euch interessiert, lest es! Interessiert es euch nicht, kommt ihr halt nicht wieder. Ich werde es mir nicht nehmen lassen ältere Artikel durch Crosslinks oder erneutes bewerben in den sozialen Netzwerken wieder hervorzukramen.

Das ist also mein Weg. Wie sieht euer Weg aus? Ergreift ihr gezielt Maßnahmen um dem Sommerloch Herr zu werden?

FacebookRSS Feeds

2 Kommentare zu “Das Sommerloch im Blog bekämpfen?”

  1. Das Sommerloch im Blog bekämpfen? | Mein WordPress Heft

    1. Juli 2011 um 17:28

    […] Das Sommerloch naht. Die Schulferien brechen an und viele fahren Weg. Es gibt nicht nur weniger aktuelle Nachrichten, sondern auch deutlich weniger Leser. Was tun? Das ist diese Woche die Frage beim Webmaster Friday. […]

  2. Google Plus rettet das Sommerloch – Webmaster Friday - Was ist mit euch seid ihr auch schon bei Google Plus , Infos zu Google Plus, Wie die anderen das Sommerloch stopfen, Google - Dennis Bloggin

    2. Juli 2011 um 15:03

    […] Der Nikonierer […]