Ubuntu Maverick Meerkat Netbook Remix – Ein zweiter Eindruck

Ubuntu

Am Mittwoch habe ich meinen allerersten Eindruck von der Netbook Edition der Ubuntu Version 10.10 veröffentlicht. Diese wird bereits mit der neuen Oberfläche Unity ausgeliefert. Heute möchte ich euch meinen zweiten Eindruck liefern, aber auch dieser wird nicht sehr umfangreich ausfallen. Mehr dazu später im Artikel.

Die Benutzerfreundlichkeit

Unity ist vom Handling auf jeden Fall sehr gewöhnungsbedürftig. Die neue Menüleiste auf der linken Seite und auch der integrierte Dateimanager (weiß gar nicht ob der auf Nautilus basiert) sind von der Bedienbarkeit her milde gesagt eine Katastrophe. Mir sagt die neue Oberfläche überhaupt nicht zu.

Die Geschwindigkeit

In meiner kurzen Zeit, wo ich Unity im Einsatz hatte, kam mir diese Oberfläche unglaublich langsam und träge vor. Dabei habe ich mit der Intel Atom CPU mit 1,6 GHz nicht wirklich einen außergewöhnlichen Prozessor in meinem Netbook und der RAM ist sogar auf zwei GB aufgerüstet.

Abgesehen von Unity

Insgesamt läuft Maverick Meerkat bei mir gewohnt stabil und zuverlässig. Ob sich das Update von Lucid Lynx, die immerhin einen LTS besitzt, nun gelohnt hat, lasse ich aber mal dahingestellt.

Doch nochmal Unity. Oder doch nicht?

Da mir Unity schon nach kürzester Zeit gehörigst auf die Nerven ging, musste es nach ebenso kurzer Zeit meiner geliebten und gewohnten Desktop-Umgebung weichen. Nun läuft auf meiner Maschine wieder Gnome. Die Panels lassen sich ja auch bei der "normalen" Edition gut anpassen, von daher ist das alles halb so wild.

Das zu meiner Kurzerfahrung mit der neuen Desktop Umgebung aus dem Hause Ubuntu. Welche Erfahrungen habt ihr mit der UNE 10.10 bis jetzt gemacht?

FacebookRSS Feeds

Ein Kommentar zu “Ubuntu Maverick Meerkat Netbook Remix – Ein zweiter Eindruck”

  1. Links der Woche – KW8/2012 » Nikonierer

    26. Februar 2012 um 23:32

    […] positiv überrascht. Die Integration in das bestehende GUI von Ubuntu, auch wenn ich ja eigentlich kein Freund von Unity bin, sieht echt vielversprechend […]