Kreativ navigiert

Kreativ navigiert

Da Webprojekte nur in seltenen Fällen aus lediglich einer Seite bestehen, ergibt sich immer ein Problem. Man möchte eine optisch ansprechende, möglichst einzigartige Navigation, ohne den Benutzer zu verwirren. Doch wie außergewöhnlich kann eine gut zu bedienende Navigation aussehen?

Kreativ navigiert

Es gibt die außergewöhnlichsten Navigationen mit den verschiedensten Anforderungen. Die Krönung stellt hier sicherlich ein auf Flash basierendes Menü dar. Für mich ein absolutes NoGo.

Doch auch ohne Flash kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen. Nichtsdestotrotz stellt sich die Frage, was die Mindestanforderungen seitens des Nutzers sind. Darf man für eine Navigation JavaScript voraussetzen und wie sieht es mit dem Einsatz von CSS aus?

Bei der Farbanomalie navigiert man kreativ

Den Anstoß für diesen Artikel gab die Navigation auf der Webseite von Aileen Wessely. Auch wenn das Hauptmenü rein auf CSS aufbaut, so ist sie auf den ersten Blick doch ein wenig verwirrend.

Navigation der Farbanomalie

Allerdings erkennt man bei Aileens Navigation sehr schnell die Struktur und findet sich meiner Meinung nach gut zurecht. Zumindest aus Sicht des Designers, der sie evtl. selbst ist, finde ich das so weit alles ok.

Technisch sieht das schon etwas anders aus. Deaktiviert man nämlich die Stylesheets, sucht man die Navigation vergeblich.

Navigation von Farbanomalie.de ohne CSS

Ein Blick in den Quelltext zeigt uns auch den Grund dafür. Hier ein kurzer Ausschnitt

1
<a href="?x=digital"><img src="0.gif" class="o" style="left:5px;top:85px;width:140px;height:80px" alt="Digital"/></a>

Sicherlich lässt sich dieses technische Problem mit relativ wenig Aufwand aus dem Weg schaffen, doch leider handelt es sich hierbei nur um die Spitze des Eisberges.

Viele andere Webprojekte stellen ganz andere technische Anforderungen an die Benutzer. Grade der Einsatz von JavaScript scheint seit den ersten Webanwendungen, wie z.B. Google Docs und Co., zu einer Selbstverständlichkeit geworden zu sein.

Da ist man geflasht

Leider gibt es immer noch Firmen und Webseitenbetreiber, die ihre Webseite (nahezu) komplett auf Flash aufbauen. Wie bereits erwähnt, für mich ein absolutes NoGo.

Webseite auf Flash-Basis

Aufmerksam geworden bin ich auf die oben erwähnte Webseite übrigens durch einen Artikel bei Noupe, wo ihr noch viele andere interessante Navigationen findet. Einige sind wirklich klasse umgesetzt, andere wiederum eher fragwürdig, wie ich finde.

Technisch gut ist nicht genug

Meiner Meinung nach gibt es auch mit einem semantischen, guten Markup und ein wenig CSS viele Möglichkeiten ein schönes und gut bedienbares Menü zu zaubern.

Allerdings fällt mir grade bei Bandwebseiten immer wieder auf, dass eine Navigation nicht zwangsläufig intuitiv bedienbar ist.

Navigation Welle Erdball

Zusätzlich fällt bei der Webseite von Welle:Erdball noch auf, dass die Seite nicht wirklich Netbook geeignet ist, wo wir bei dem Thema der passenden Auflösung wären.

Wie sollte eine gute Navigation aussehen?

Ich habe hier nun ein wenig von meinen Eindrücken und meiner Meinung niedergeschrieben, möchte aber auf jeden Fall genug Luft für eine Diskussionsrunde lassen.

Wie sollte eine gute Navigation aussehen? Ist der Einsatz von JavaScript legitim? Wie sollte das Markup aussehen um eine bedienbare Ansicht ohne CSS zu ermöglichen? Ist Flash auch für euch ein absolutes NoGo?

FacebookRSS Feeds

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.