Heveling und Co. – Wie viel Widerstand ist sinnvoll?

heveling-handelsblatt

Vorgestern veröffentlichte Kai Thrun einen Artikel, in dem er die fachliche Kompetenz der Medien infrage stellt. Unter dem Titel das Versagen der Medien beunruhigt mich reißt Kai einige Themen an, die in der letzten Zeit immer wieder für Diskussionsstoff sorgen.

Der Herr Heveling

Natürlich geht Kai, aus gegebenem Anlass, auch kurz auf den Herrn Heveling ein. Ich denke, dass man auf dieses Thema nicht genauer eingehen muss. Nichtsdestotrotz bin ich auf Google Plus auf die Sichtweise von Mirko Lange gestoßen, der mit seinem Text zumindest zum Nachdenken anregt.

Auf welcher »Seite« man nun auch stehen mag, Greg Lütjens schreibt in den Kommentaren einen, meiner Meinung nach sehr wichtigen, Satz:

[...] Der heutige Sturm war für mich in erster Linie großes Kabarett, viel mehr Aufmerksamkeit sollte man dem auch nicht widmen. [...]

Eine Frage nebenbei: Kann man bei Google+ eigentlich auch direkt Kommentare verlinken?

Die Presse 1992

In diesem ganzen Zusammenhang möchte ich noch mal ein anderes, aber irgendwo auch ähnliches Thema aufgreifen. Vor Kurzem stieß ich bei YouTube eher zufällig über ein altes Interview von Stephan Weidner bei Boulevard Bio mit Alfred Biolek aus dem Jahr 1992.

Thema, wie sollte es anders sein, die Böhsen Onkelz. Auch hier ist die persönliche Einstellung erst mal sekundär. Ob jemand den Onkelz die Wandlung nun eingesteht oder nicht muss jeder selbst entscheiden. Auch die Interpretation von angeblich rechtsradikalen Texten soll bitte jeder für sich vornehmen.

Trotzdem hat sich die Presse auch hier, und das ist immerhin 20 Jahre her, immer wieder durch schlechte Recherche, überspitzte Darstellungen und Ähnliches versucht zu behaupten. Auch wenn einige Songs der Onkelz sich dieser Thematik durchaus annehmen, so hat die Band die Presse ab einem gewissen Punkt zum allergrößten Teil ignoriert.

Somit wären wir wieder bei dem Post von Mirko Lange, der nämlich genau diesen Punkt anspricht. Ist der Widerstand wirklich immer angebracht? Wird er nicht evtl. von Politik und Presse bewusst provoziert? Was meint ihr?

FacebookRSS Feeds

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.