Es muss nicht immer die erste Reihe sein

Konzertfotografie

Heute soll es mal um ein Thema gehen das mir sehr ans Herz gewachsen ist: die Konzertfotografie! Ein Bereich der Fotografie dem ich in letzter Zeit viel zu wenig bis gar keine Zeit geschenkt habe. Nein, eigentlich habe ich der Fotografie insgesamt zu wenig Zeit geschenkt, aber das ist ein anderes Thema. Viele haben Angst vor der Konzertfotografie. Da brauche ich aber eine "ISO-Schleuder" wie die Nikon D3s und lichtstarke Teleobjektive und irgendwie muss ich es schaffen in den Bühnengraben zu kommen.

Die "ISO-Schleuder"

Sicherlich ist eine Kamera, die eine hohe ISO-Empfindlichkeit ermöglicht und ein geringes ISO-Rauschen aufweist, bestimmt nicht hinderlich aber noch lange nicht notwendig. Gerade beim Einstieg in diesen Bereich der Fotografie wird man erstmal auf kleineren Konzerten in der Region sein Glück versuchen. Hier hat man häufig die Möglichkeit vor dem Konzert mit dem Lichttechniker zu quatschen und ihn um ein wenig mehr Licht zu bitten. Ich habe dabei meistens gute Erfahrungen gemacht.

Das Objektiv

Auch hier hat man auf kleineren Konzerte gute Möglichkeiten. Hier ist man in vielen Fällen nicht unbedingt auf ein Teleobjektiv angewiesen. Man kommt auch mit 50mm gut klar und ein 50mm f1:1,8 bekommt man, z.B. bei Online-Auktionshäusern ;-), schon für unter 100,- €.

Die erste Reihe / Der Bühnengraben

Was bei den kleineren Konzerten noch recht unkompliziert ist, wird bei größeren Hallen schnell zum Problem. Man hat das Recht Fotos zu machen aber man steht nicht grade in der ersten Reihe, geschweige denn hat man Zugang zum Bühnengraben. Bei diesem handelt es sich übrigens eigentlich um einen Sicherheitsbereich, in dem Fotgrafen nix zu suchen haben, aber auch dies ist ein anderes Thema.

Es muss nicht immer die erste Reihe sein

Die Inspiration diesen Artikel zu schreiben habe ich übrigens vom StyleSpion. Denn Kai beweist mit seinen Fotos vom Foo Fighters Konzert in Köln mal wieder das es nicht immer die erste Reihe sein muss.

Foo Fighters @ Gloria, Cologne by Kai Müller

Foo Fighters @ Gloria, Cologne - Photo by Kai Müller

Ich habe also Kai angeschrieben und ihn gefragt ob ich ein bis zwei Bilder für diesen Blogpost nutzen darf. Wie ihr seht war seine Antwort positiv. ;-) In seiner Mail tauchte aber ausserdem die Frage auf, warum Leute die selbst fotografieren andere Fotografen um Nutzungsrechte bitten.

Foo Fighters @ Gloria, Cologne by Kai Müller

Foo Fighters @ Gloria, Cologne - Photo by Kai Müller

Aus diesem Grund habe ich mal meine ersten Versuche von einem größeren Konzert hervorgekramt. Die Fotos sind im Kesselhaus in Berlin entstanden und wurden mit einer Nikon D70s und einem Nikkor 70-300 f1:4-5,6 gemacht. Ich stand an diesem Abend irgendwo rechts aussen in Reihe 20 oder sowas in der Art.

From Dawn To Fall - Kesselhaus Berlin

From Dawn To Fall - Kesselhaus Berlin

Eine kleine Zusammenfassung

  • Es muss am Anfang keine Kamera mit extrem geringen ISO-Rauschen sein.
  • Es muss nicht das lichstärkste Teleobjektiv auf dem Markt sein.
  • Es muss nicht immer die erste Reihe oder gar der Bühnengraben sein.
  • Lieber ein rauschendes Foto als gar keins!

Und außerdem gilt selbst verständlich immer noch:

Das Auge macht das Bild, nicht die Kamera.
Gisèle Freund

Not Called Jinx - Kesselhaus Berlin

Not Called Jinx - Kesselhaus Berlin

Wie seht ihr diese Thematik? Seid ihr ähnlicher Meinung? Seht ihr das Ganze vielleicht ganz anders? Lasst es mich wissen.

Foto: © nomad / photoxpress.com

FacebookRSS Feeds

2 Kommentare zu “Es muss nicht immer die erste Reihe sein”

  1. Nina

    10. März 2011 um 13:55

    Ich musste beim Lesen dieses Posts spontan an “Hütte Rockt! 2009″ denken. Dort habe ich auch ein Bild aus dem Pogopit heraus gemacht.

    Wurde auch auf OShome veröffentlicht:
    http://oshome.de/wp-content/uploads/2009/08/osh_1306.jpg

  2. Blog Jahresrückblick 2011 » Nikonierer

    14. Dezember 2011 um 20:32

    […] März habe ich einen Artikel zur Konzertfotografie geschrieben, der im Endeffekt aber eher auf die Ausstattung eingeht bzw. warum es nicht immer das […]