Android Game: Bouncy Mouse

Gastartikelserie zum Thema Spiele für Android

Es handelt sich hier um einen Gastartikel von Nina. Sie veröffentlicht auf diesem Blog eine Artikelserie und stellt verschiedene Spiele für Android vor. Nina bloggt außerdem auf Project89.com, ihrem privaten Blog, den sie in englischer Sprache führt.

Bouncy Mouse

Android Spiel: Bouncy Mouse

Ich mag Kekse. Und ich mag kleine, putzige Tierchen. Beides gibt’s in Bouncy Mouse. Dieses Spiel hat es in relativ kurzer Zeit in die Featured Apps des Android Markets geschafft. Einige Kommentare sprechen sogar von einem Angry Birds-Nachfolger. Soweit der Lorbeeren, denen ich nicht ganz zustimmen kann, aber dazu jetzt mehr.

Bouncy Mouse gehört, wie Angry Birds auch, zur den Slingshot-Spielen. Eine Maus hängt an einem Haken und muss am Ende eines Levels den bösen Kater umhauen. Unterwegs sollte sie möglichst viele Kekse einsammeln. Teils liegen diese zwischen zwei Haken, teils muss die Maus über Banden zu den Keksen katapultiert werden. Zwar hat man unendlich viele Schüsse frei, aber nur eine begrenzte Anzahl an Leben. Und Bienen dürfen nicht berührt werden, diese stechen ja.

Beim ersten Start fällt einem zunächst der große Werbeblock am unteren Spielrand auf. Etwa ⅙ fallen so schon weg - ich verstehe ja, dass sich dieses Spiel durch Werbung finanziert, aber in dieser penetranten Form finde ich das sehr schade. Hinzu kommt, dass ich beim Spielen an sich permanent auf diesen Werbeblock komme.

Generell läuft Bouncy Mouse jedoch sehr flüssig (Motorola Defy, Android 2.2). Lediglich die Ladeanimation nach dem Bildschirm-Timeout braucht einige Sekunden. Die Standardansicht ist für mich etwas klein, kann aber problemlos gezoomed werden. Leider gibt es bisher “nur” 30 Level, welche schnell durchgespielt sind. Nachschub ist jedoch für Herbst angekündigt. Zusätzlich können kleine Boni (in dem Spiel “Secrets” genannt) freigeschaltet werden, sobald ein Level mit 100% abgeschlossen wird.

Bouncy Mouse ist das erste, getestete Spiel, welches ausschließlich über In-App Payment werbefrei geschaltet werden kann. Dieses schlägt mit 0,99 € nicht groß zur Buche. Finde ich im Grunde ganz gut, da so der Fortschritt nicht verloren geht. Allerdings bleibt ein wenig Skepsis, ob die Bezahlung auch bei einer Neuinstallation anerkannt wird.

FacebookRSS Feeds

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.